Aggressive Verhaltensweisen im Kindes- und Jugendalter

Bei aggressiven Verhaltensweisen im Kindes-und Jugendalter geraten Eltern und auch Lehrer schnell an ihre Grenzen. Doch was sind eigentlich aggressive Verhaltensweisen? Wie äußern sich diese? Hier möchte ich Ihnen kleinen Einblick zu diesem Thema darstellen.

Keine Sorge, wenn Sie bei Ihrem Kind aggressives Verhalten beobachten, ist das nicht gleich ein Grund zur Sorge und eine Verhaltensauffälligkeit die therapiert werde muss! Wut und ähnliche aggressive Verhaltensweisen gehören zum menschlichen emotionalen Repertoire genauso dazu wie andere Gefühle.

Seiner Wut Ausdruck zu verleihen, kann Spannungen abbauen helfen. Besonders Kindern fehlt noch die Möglichkeit, sich über ihre Gedanken und Gefühle zu äußern. Sind sie durch bestimmte Situationen überfordert. Ebenso kann die Geburt eines Geschwisters oder die Trennung der Eltern sind hier manchmal Auslöser. Solche aggressiven Reaktionen können eine vorübergehende Erscheinung sein und sich praktisch wieder „auswachsen“.

Wann sind aggressive Verhaltensweisen auffällig?

Für den Fall das sich aggressive Verhaltensweisen jedoch dauerhaft äußern, sollten die Gründe dafür hinterfragt und entsprechende unterstützende Maßnahmen ergriffen werden. Eltern und Lehrer sind hier mit ihrer Lebens- und Berufserfahrung gefordert, teilweise ist aber auch professionelle Hilfe notwendig (z. B. durch Heilpraktiker für Psychotherapie), um den Betroffenen wieder in ein emotionales Gleichgewicht zu bringen.
Um es auf den Punkt zu bringen. Sowohl die Ursachen als auch die Erscheinungsformen von aggressiven Verhaltensweisen bei Kindern- und Jugendlichen können sehr unterschiedlich und vielschichtig sein.

Wichtig:

Von „aggressivem Verhalten“ spricht man erst dann, wenn sich die Verhaltensauffälligkeit kontinuierlich über einen längeren Zeitraum zeigt, und/oder ein als noch normal geltendes Maß übersteigt.

Auch die Betroffenen leiden!

Grundsätzlich lässt sich festhalten, dass aggressives Verhalten bei Kindern und Jugendlichen immer einen Zeichen von Hilfsbedürftigkeit, Überforderung und Ausweglosigkeit ist. Betroffen sind nicht nur die Eltern, Lehrer oder Familienangehörigen, sondern auch die Betroffenen selbst. Das aggressive Verhalten ist sozusagen der letzte Schritt, um auf eine scheinbar ausweglose Situation aufmerksam zu machen und gleichzeitig um Hilfe zu schreien.

Am meisten aber, stehen sie sich selbst im Weg. Sie grenzen sich aus, obwohl Sie sich das Gegenteil wünschen.

Aggressivität bei Kindern und Jugendlichen kommt nicht von ungefähr, es stecken klare Ursachen und Motive dahinter. Diese gilt es zunächst zu finden, damit im Anschluss der passende Lösungsansatz gefunden werden kann. Wenn Eltern, Lehrer und das gesamte Umfeld eng verzahnt zusammenarbeiten und eine sinnvolle Strategie verfolgen, lässt sich dieses Problem normalerweise gut in den Griff bekommen.

Ursachen für Aggressivität bei Kindern und Jugendlichen

Als mögliche Ursachen können folgende Faktoren aggressive Verhaltensweisen begünstigen oder gar auslösen:

Psychischer Leidensdruck

  • Körperliches, psychisches oder seelisches Leid
  • Orientierungslosigkeit
  • Vernachlässigung
  • Kränkungen und Gefühlsverletzungen
  • Angst
  • Unsicherheit oder empfundene und erfahrene Ungerechtigkeit.

 Das soziales Umfeld

Kinder lernen insbesondere durch ihr soziales Umfeld. Dazu gehören Elternhaus, Freunde und Verwandte, Nachbarschaft uvm. Herrscht in diesem Umfeld eine aggressive Stimmung, kann sich diese leicht auf das Kind übertragen.

Eigener Entwicklungsstand

Es ist auffällig, dass insbesondere Kinder mit Entwicklungsstörungen zur Aggressivität neigen. Dies kann z. B. bei Sprachstörungen der Fall sein, wenn das Kind nicht in der Lage ist, seine Wut verbal zu äußern.

Biologische Ursachen

Aufgrund von Hormonstörungen und einem Mangel an bestimmten Botenstoffen kann ein aggressives Verhalten bei Kindern und Jugendlichen begünstigt werden.

Professionelle Lösungsansätze und Hilfemöglichkeiten

Wenn alle Lösungsansätze bei einem aggressiven Kind oder Jugendlichen versagen, muss professionelle Unterstützung her. Diese erhalten Sie u.a. bei mir, den für jeden Individualfall erarbeite ich mit Ihrem Kind ein angepasstes Coaching.

Leidet auch Ihr Kind an agressiven Verhaltensweisen und wissen Sie nicht mehr weiter, nehmen Sie gerne mit mir Kontakt auf, gemeinsam finden wir eine Möglichkeit, Ihrem Kind und ihrer Familie zu helfen.

Schreibe einen Kommentar