Scheidung und Trennung

Wann sage ich es meinem Kind?

Eine Trennung der Eltern stellt einen gravierenden Bruch im Leben eines Kindes dar. Wenn Eltern sich entschließen sich endgültig zu trennen, so sollte der Entschluss mit dem Kind besprochen werden. Kinder reagieren bereits sehr früh sensibel auf zwischenmenschliche Spannungen und in den meisten Fällen spüren Kinder atmosphärische Störung in der Familie ohnehin. Sie brauchen schnell klare Verhältnisse. Aus diesem Grund ist es wichtig, Ihr Kind über die Entscheidung der Trennung zeitnah zu informieren. So hart das auch sein mag. Eine klare Position von ihnen als Eltern bietet Kindern einen besseren und sicheren Rahmen, als wenn sie versuchen Zeit zu schinden um ihr Kind nicht zu verletzen. Aber meist ist es nicht einmal die Trennung der Eltern, sondern das Verhalten der Eltern unter einander, das sich Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern heraus bilden können.

Selbst wenn eine Trennung absehbar war, weil monatelange Konflikte und Streitigkeiten vorausgegangen sind, so sehen Kinder vielfach die Ursache der Trennung mit ganz anderen Augen. Das Mutter und Vater nicht mehr zusammen leben können oder wollen, steht bei ihnen nicht im Vordergrund. Das einzige was sie wahrnehmen, ist eine veränderte Situation der Lebensgewohnheiten. Papa sitzt nicht mehr am Essenstisch, Mama hat einen neuen Partner und gemeinsame Aktivitäten finden nicht mehr statt. Die wichtigsten Bezugspersonen im Leben eines Kindes sind nicht mehr verfügbar, und das Kind sieht sich mit der Entscheidung konfrontiert, bei wem es leben möchte oder muss.

Kinder brauchen Klarheit

In den mir bekannten Fällen, verstehen Kinder nicht warum Mutter und Vater sich trennen müssen, diese Ungewissheit kann schnell dazu führen, dass ein Sündenbock gefunden werden muss, der für diese veränderte Situation verantwortlich gemacht werden muss. Meist geben sich Kinder womöglich selbst die Schuld daran, dass die Eltern sich trennen. Besonders jüngere Kinder, die komplexere Zusammenhänge noch nicht so gut verstehen können, neigen dazu, sich einzureden, dass sie die Ursache für die Trennung der Eltern sind. Selbst wenn Kinder unter der vorhergegangenen Konfliktsituation leiden, so ist doch die Trennung ihrer Eltern etwas Endgültiges, und nicht selten sind damit auch neue Probleme vorprogrammiert.

Nicht nur der finanzielle Aspekt, sondern auch der Kontaktverlust zwischen den Eltern stellt Kinder und Jugendliche vor eine großen Herausforderung. Dabei können Kinder unterschiedlich darauf reagieren: zum einen können sie so neue Grenzen austesten und so die Möglichkeit entdecken, Wünsche und Bedürfnisse bei einem Elternteil durchsetzen zu wollen. Dabei kann es um ein neues Iphone gehen, einen neuen Fernseher, ein neues Zimmer, mehr Freiraum oder mehr Taschengeld. Egal worum es auch gehen mag, keinesfalls wollen sie durch das Ausspielen den anderen Elternteil verletzen oder schaden. Sie versuchen nur, ihre neue Situation so gut wie möglich zu gestalten.

Je respektloser die Eltern miteinander umgehen, desto verstörter oder aggressiver werden auch die Kinder reagieren.

Wie sage ich es meinem Kind?

Kinder sollten nie zum Spielball zwischen den verletzten Gefühlen der Erwachsenen werden. Ein hohes Maß an Selbstdisziplin und verständnisvollem Handeln ist jetzt gefragt. Über folgende Punkte sollte nachgedacht werden, wenn Eltern kurz vor einer Trennung stehen:

  • Sprechen sie mit ihrem Kind offen über die Trennung,und bestärken Sie ihr Kind dabei, dass es an der Trennung keine Schuld trägt. So kann das Kind verstehen, warum sich beide Elternteile getrennt haben und kann die Situation besser verstehen. Dabei gilt es den entsprechenden Entwicklungsstand des Kindes zu berücksichtigen.
  • Auch wenn sie über die bevorstehende Trennung verärgert, enttäuscht oder sogar wütend sind, sprechen sie nie respektlos über ihren Partner, sondern finden sie auch wertschätzende Worte. Die Verunsicherung, unter der das Kind leidet, ist eh groß genug; da braucht es die Gewissheit, dass Mama und Papa weiterhin als konstante Personen im Leben verfügbar sind. Und Kinder benötigen beide Elternteile, so gerne man sich auch am Expartner rächen würde, mit dieser Herausforderung setzen sie ihr Kind nur noch mehr unter Druck. Sicherlich gibt es auch Trennungsgründe wie Misshandlungen, Alkoholsucht etc… Aber in den Fällen, in denen man seine Kinder vor dem Expartner nicht „schützen“ muss, sollte man dafür sorgen, dass der Kontakt zum Wohle der Kinder nicht abreißt.

Wie viel Papa braucht ein Kind?

Es gibt viele mir bekannte Fälle, bei denen sich der Vater nach einer Trennung zurückzieht und sich nicht mehr um das Kind kümmern kann, oder will. Die Gründe dafür können vielfältig sein und nicht immer nachvollziehbar. Kinder, besonders Jungen, benötigen in derheutigen Zeit vermehrt ein männliches Ideal, an dem sie sich orientieren und reiben können. Viele Kinder wachsen in unserer heutigen Gesellschaft ohne männliche Bezugsperson auf, oder sehen sich mit häufig wechselnden Partnerschaften, z.B. der Mutter, konfrontiert. Beide Situationen können dazu führen, dass Kinder ein starkes Misstrauen gegenüber tiefere und beständige Beziehung entwickeln können.

Ein Kleinkind, dass miterlebt hat, dass sich die Mutter aufgrund familiärer Konflikte schnell vom Partner trennt, nun einen neuen Partner hat, von dem sie sich aufgrund einen Konfliktes erneut trennt, kann daraus den Schluß ziehen; wenn es sich häufig mit der Mutter streitet oder zanckt, auch verlassen wird. So können sich schnelle Verhaltensauffälligkeiten und Bindungsprobleme im Kindes und Jugendalter entwickeln.

Väter spielen bei der Entwicklung von Kindern eine sehr entscheidende Rolle. Kinder lernen von ihren Vätern andere Dinge und Verhaltensmuster, als von ihren Müttern. Auch wenn es nicht der Kindsvater sein kann (oder soll), so kann doch ein männlicher Verwandter oder Bekannter den Part übernehmen und dem Kind die männliche Seite der Gesellschaft vorleben. Dazu ist es aber hilfreich, wenn es sich um eine konstante Bezugsperson handelt, die auch in schweren Zeiten als zuverlässige Person emotional anwesend ist.

Stehen Sie kurz vor einer Trennung, oder leidet Ihr Kind unter den Folgen der Beziehung, nehmen Sie gerne mit mir Kontakt auf, gemeinsam finden wir eine Möglichkeit, Ihrem Kind und ihrer Familie zu helfen.

Schreibe einen Kommentar